Rennmäuse einfach und richtig vergesellschaften

Es gibt zahlreiche Gründe, weshalb eine Vergesellschaftung durchgeführt werden muss. Der Partner ist verstorben, die Rennmäuse haben sich zerstritten und müssen neu zusammengeführt werden, oder eine neue Maus soll zu einer bereits bestehenden Gruppe integriert werden.

Mit Hilfe verschiedener Methoden, können Rennmäuse miteinander vergesellschaftetet werden. Welche Methode am besten ist, hängt hauptsächlich am Alter der Tiere ab. Die sicherste Methode ist aber immer die Trenngitter Methode. So habe ich meine Rennmäuse vergesellschaftet:

Die Vorbereitung

Für die Trenngittermethode habe ich ein Aquarium in der Größe 80*35 cm mit einem Hasendraht in der Mitte geteilt. Die Rennmäuse sollten während der Vergesellschaftung nicht viel Platz zur Verfügung haben. Natürlich kann aber auch einfach der normale Stall verkleinert und mit einem Trenngitter geteilt werden. Wichtig ist, dass die Rennmäuse wirklich getrennt sind und keine Möglichkeit besteht, zur anderen Rennmaus zu gelangen. Auch oben muss alles fest verschlossen sein, denn auf dem Gitter können die Rennmäuse hoch klettern.

Der Stall indem die Rennmäuse vergesellschaftet werden sollte nicht zu groß sein, da sich die Rennmäuse sonst aus dem Weg gehen könnten. Das würde die Vergesellschaftung verlängern und erschweren.

Als Trenngitter habe ich Hasendraht genommen. Wichtig ist dabei, dass dieser keine zu großen Öffnungen hat, sonst können sich die Rennmäuse beißen. Außerdem muss darauf geachtet werden, dass nirgends spitze Drähte wegstehen, an denen sich die Rennmäuse verletzen könnten.

Im Internet steht oft, dass die Rennmäuse während der Vergesellschaftung keine Einrichtung, also keine Häuschen oder sonstige Verstecke, haben sollten. Ich habe trotzdem ein Häuschen hineingestellt, weil die Rennmäuse sehr viel Stress und Angst haben, wenn sie keinen Rückzugsort haben. Auch mit einem Versteck, haben meine Vergesellschaftungen immer geklappt. 

Die ersten Tage:

Ich habe jede Rennmaus auf eine Seite gesetzt. Zweimal am Tag habe ich die Seiten getauscht, damit sie den Geruch der anderen Rennmaus wahrnehmen und einen Gruppengeruch aufbauen können. 

Gerade wenn ein Jungtier mit einem erwachsenen Tier vergesellschaftet wird, kommt es oft vor, dass die junge Rennmaus laut zu piepsen anfängt, sobald die andere Rennmaus in ihre Nähe kommt. Das ist kein Grund zur Sorge. Die junge Rennmaus will der anderen Maus damit sagen, dass von ihr keine Gefahr ausgeht.

Dauer der Vergesellschaftung

Die Vergesellschaftungen dauern immer unterschiedlich lang. Jüngere Rennmäuse (nicht älter wie vier Monate) sind meistens schneller und einfacher zu vergesellschaften. Es kommt aber auch sehr auf den Charakter der Rennmäuse an. Die kürzeste Vergesellschaftung die ich hatte, hat zwei Tage gedauert. Diese war mit einem Jungtier (10 Wochen) und einem erwachsenen Tier (2,5 Jahre). Meine längste Vergesellschaftung hat 8 Tage gedauert, mit zwei erwachsenen Rennmäusen. Ich hatte aber auch schon Vergesellschaftungen mit erwachsenen Tieren, die nur 3 Tage gedauert haben.

Wenn sich die Rennmäuse nach zwei Wochen immer noch nicht verstehen, dann sollte man die Vergesellschaftung abbrechen. Die Tiere passen wohl nciht zueinander. Das passiert aber sehr selten, wenn man alles richtig macht.

Die Zusammensetzung

Bei der Zusammensetzung wird einfach das Trenngitter herausgenommen und dann beobachtet. Manche Rennmäuse gehen sich aus den Weg, andere gehen sofort aufeinander zu. Zur Sicherheit sollten bei der Zusammenführung bissfeste Handschuhe getragen werden um die Rennmäuse sofort trennen zu können, bevor es zu Bissverletzungen kommt. Merkt man, dass sich die Rennmäuse nicht verstehen und es nicht klappt sollten sie wieder auseinandergesetzt werden. In ein paar Tagen kann ein neuer Versuch gestartet werden. Wenn die Rennmäuse nach der Vergesellschaftung im selben Nest schlafen und miteinander kuscheln, war die Vergesellschaftung erfolgreich. Trotzdem sollten sie weiterhin gut beobachtet werden.

Meine Rennmäuse sind sich zuerst aus dem Weg gegangen, bevor sie sich gegenseitig beschnuppert haben. Es ist normal wenn sich die Rennmäuse jagen. Nur wenn eine Rennmaus gebissen wird, müssen sie wieder mit dem Trenngitter getrennt werden. Zur Sicherheit sollten auch kleine Bisswunden mit einem Desinfektionsmittel, das nicht brennt, desinfiziert werden.

Nach der Vergesellschaftung

Nach der Vergesellschaftung dürfen die Rennmäuse nicht sofort wieder in den alten Stall umsiedeln, bzw. das alte Platzangebot soll nicht sofort ganz wiederhergestellt werden.

Die Umstellung sollte möglichst langsam stattfinden, um die Rennmäuse nicht zu stressen und somit einen Streit zu vermeiden. Wenn die Vergesellschaftung im gewohnten Stall stattgefunden hat, sollten die Einrichtungsgegenstände nicht sofort alle wieder zurückgestellt werden. Ungefähr jeden zweiten Tag kann die Einrichtung wieder um einen Gegenstand erweitert werden.

Müssen die Rennmäuse nach der Vergesellschaftung wieder umgesiedelt werden, soll man damit ein paar Tage warten. Wenn sich die Rennmäuse im alten Stall wieder anfangen zu streiten, sollten sie nicht sofort wieder getrennt werden. Meistens reicht es die Einrichtungsgegenstände wieder zu entfernen, oder das Platzangebot zu verringern.

Vergesellschaftung mit drei Rennmäusen:

Eine Vergesellschaftung mit drei Mäusen kann funktionieren, stellt aber immer ein Risiko da. Grundsätzlich ist es immer besser nur zwei Rennmäuse gemeinsam zu halten, da sich größere Gruppen oft zerstreiten. Diese Vergesellschaftung sollte nicht von Personen durchgeführt werden, die keine Erfahrung mit Rennmäusen haben. 

Grundsätzlich läuft bei einer 3er Vergesellschaftung alles gleich ab, wie bei einer 2er Vergesellschaftung. Jedoch muss unbedingt darauf geachtet werden, dass die beiden Rennmäuse zu der eine andere dazugewöhnt werden soll, sich gut miteinander verstehen und eine stabile Gruppe sind. 

Bei meiner ersten 3er Vergesellschftung ist es mir passiert, dass sich die 2er Gruppe zerstritten hat. Das passiert, wenn die Gruppe nicht komplett stabil ist. Ich habe dann die zwei wieder zusammengewöhnt, indem ich sie 3 Tage auf engen Raum (80*35cm) gehalten habe. Danach habe ich sie wieder in ihren Stall gesetzt und die dritte Maus, mit einer anderen Maus vergesellschaftet.

Andere Vergesellschaftungs-Methoden:

Insgesamt gibt es drei Vergesellschaftungs-Methoden. Die Trenngitter-Methode, die Kleinraum-Methode und die Neutraler Raum-Methode. Wenn man zwei Rennmäuse vergesellschaften möchte die älter wie 4 Wochen sind, eignet sich nur die Trenngitter-Methode. 

Die Kleinraum- und Neutraler Boden-Methode eignen sich, wenn man zwei Rennmäuse die nicht älter wie 10 Wochen sind vergesellschaftet, oder eine Rennmaus die nicht älter wie 8 Wochen alt ist, mit einem erwachsenen Tier vergesellschaftet. 

Bei der Kleinraum-Methode werden die Rennmäuse einige Tage auf kleinem Raum zusammengehalten. Bei der Neutraler Boden-Methode, werden die Rennmäuse für ein paar Stunden an einen Ort gebracht den sie beide nicht kennen, um sich dort aneinander zu gewöhnen. 

Die Kleinraum-Methode eignet sich auch gut für Rennmäuse die sich zerstritten haben und wieder zusammengewöhnt werden sollen.

Diese Erfahrungen habe ich bei den Vergesellschaftungen gemacht. Ich habe mir bei jeder Vergesellschaftung die Dauer, Schwierigkeiten und das Verhalten der Rennmäuse aufgeschrieben. Das könnt ihr euch in der Fortsetzung von diesem Beitrag ansehen.

 

positive Bewertung({{pro_count}})
Beitrag bewerten:
{{percentage}} % positiv
negative Bewertung({{con_count}})

DANKE für deine Bewertung!



Kommentare


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Details