Kaninchen einfach und richtig vergesellschaften – aneinandergewöhnen

Kaninchens sollten mindestens zu zweit gehalten werden. Fremde Artgenossen dulden sie aber nicht ohne weiters in ihrem Stall. Darum muss man eine Vergesellschaftung durchführen.

Zuerst ist es wichtig den richtigen Platz für die Vergesellschaftung zu finden. Idealerweise ist er groß und

beiden Kaninchen absolut unbekannt, sonst kann es schnell zu Revierverteidigungen kommen. Es sollte darauf geachtet werden, dass den Kaninchen während der Vergesellschaftung, genügend Versteckmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Allerdings sollten diese mindestens 2 Ein-bzw. Ausgänge haben, um zu verhindern, dass ein Kaninchen das andere in die Ecke drängt.

Die Zusammenführung

Beide Kaninchen sollen gleichzeitig in das Gehege gesetzt werden. Danach wird gut beobachtet. Manche Kaninchen gehen sich erst aus den Weg, andere gehen sofort aufeinander zu. Die Tiere dürfen während einer Vergesellschaftung nie unbeaufsichtigt sein, weil eine sofortige Trennung im Fall das sie sich verletzen notwendig sein kann.

Viele Kaninchen gehen sich erst aus dem Weg, andere gehen sofort aufeinander zu. Meistens jagen sie sich immer kurz, mit kleinen Pausen dazwischen. Das kann ein paar Stunden dauern, darum ist es empfehlenswert einen Tag zu wählen, an dem man viel Zeit hat.

Während der Vergesellschaftung fliegt in den meisten Fällen etwas Fell, dass sie sich gegenseitig ausrupfen. Das ist kein Grund zur Sorge, solange sie sich dabei nicht verletzen. Oft springen die Kaninchen sich auch gegenseitig an.

Ende der VG:

Wenn die Kaninchen friedlich zusammenliegen und sich gegenseitig putzen, war die Vergesellschaftung erfolgreich. Die Kaninchen dürfen jetzt gemeinsam in ihren gewohnten Stall gesetzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.